Teakholz Gartenmöbel, Holzgartenmöbel
.

Hintergrund: Herkunft und Anbau von Teakholz

Die im hiesigen Möbelbau und als Parkett-Material sehr beliebte Holzart hat ihren Ursprung in weiter Entfernung: Teakholz-Bäume wachsen vor allem in Südostasien, wo sie seit Jahrtausenden als Baumaterial genutzt werden. Ihre hochgeschätzten Materialeigenschaften verdanken sie dem besonderen Klima dieser Region, die mit Wechseln aus Monsun- und Trockenzeiten allen Pflanzen hohe Belastungen auferlegt – an die sich Teak optimal angepasst hat. Die Bäume der asiatischen Teakwälder erreichen eine Höhe von rund 30 Metern, in einigen Regionen Burmas sind sogar rund 45 Meter hohe Exemplare zu finden. Diese gelten auch als weltweit wertvollste und qualitativ hochwertigste Teakholz-Vorkommen.

Da die natürlichen Vorkommen jedoch nicht ausreichen, um den steigenden Bedarf an Teak zu befriedigen, sind in verschiedenen tropischen Regionen zahlreiche Plantagen für den Teakholz-Anbau entstanden. Deshalb gibt es heute Teak nicht nur als Exportholz aus Südostasien, sondern auch als Produkt afrikanischer und lateinamerikanischer Plantagen.

Qualität des Teakholzes: Eine Frage des Alters

Beim Einkauf von Möbelstücken oder Baumaterialien aus Teakholz ist es besonders wichtig, auf die sogenannte Haltbarkeitsklasse zu achten. In der Regel weist Teak eine Haltbarkeit der Klasse 1 auf, was für besonders hochwertige Harthölzer steht. Je nach Ursprung sind jedoch auch Teakhölzer der Klassen 2 oder 3 erhältlich. Um die höchste Qualitätsstufe zu erreichen, muss einem Teakholz-Baum sehr lange Zeit zum Wachsen gegeben werden. Da aufgrund der steigenden Nachfrage inzwischen aber auch vermehrt jüngere Bäume zur Holzgewinnung genutzt werden, kommt es zum Phänomen der unterschiedlichen Haltbarkeitsklassen. Generell sollten Teak-Bäume frühestens im Alter von 25 geschlagen werden. Denn erst ab diesem Alter haben sich im Holz die wertvollen Extrakte in genügendem Ausmaß gebildet, die für die hohe Widerstandsfähigkeit und Beständigkeit dieses Hartholzes sorgen. Je älter das Holz, desto höher ist in der Regel auch seine Dichte. Als eines der wertvollsten Harthölzer hat Teak typischerweise eine Materialdichte von ca. 750 kg/m³. Besonders edles Teakholz kann sogar eine Dichte von maximal 1000 kg/m³ aufweisen.

Das Maximal-Alter, in dem Teakholz-Bäume geerntet werden sollten, wird von Experten mit ca. 40 Jahren angegeben. Denn ältere Bäume weisen oft im Inneren erste Schwachstellen auf, an denen das Holz verrottet. Prinzipiell gilt, dass Teak nur bis zu einem Stammdurchmesser von maximal einem Meter für die Holzverarbeitung geeignet ist, da breitere Bäume in der Regel von den beschriebenen Schwachstellen betroffen sind.

Einsatzfelder für Teakholz

Den meisten Menschen ist Teakholz vor allem als Material für hochwertige Gartenmöbel ein Begriff. Von Gartentischen mit massiver Teakholz-Platte über Hoch- oder Niederlehner aus dem Naturmaterial bis hin zu Gartenliegen und -bänken reicht die Bandbreite an Möbelstücken für den Outdoor-Gebrauch, die aus Teak gefertigt werden. Dabei wird das Hartholz bevorzugt mit Metallgestängen kombiniert, beispielsweise mit Gestellen aus Edelstahl, Eisen oder Aluminium. Auch in dekorativen Gegenständen für Terrasse, Balkon oder Garten findet sich Teakholz häufig.

Neben dem Möbelbau wird das widerstandsfähige Hartholz jedoch auch in verschiedenen weiteren Bereichen immer beliebter. Dazu gehört unter anderem der Bootsbau, wo Teak oft das Material der Wahl für die Konstruktion hochwertiger, robuster und langlebiger Planken und Decks ist. Außerdem wissen viele Hausbesitzer diese Holzsorte heute als Baumaterial für Parkettfußböden zu schätzen. Dank seiner extremen Wetterbeständigkeit ist Teak besonders für das Verkleiden moderner Terrassen mit Holzdielen geeignet. Damit lässt sich nicht nur ein besonders natürliches Ambiente in den Outdoor-Bereich eines Ein- oder Mehrfamilienhauses bringen. Das Teakholz besticht als Dielenholz auch durch besondere Langlebigkeit und Formbeständigkeit. Mit dem Aufkommen japanischer Gärten zur Gestaltung privater und öffentlicher Außenanlagen hat Teak nicht nur als Dielen-Material einen großen Zuspruch zu verzeichnen. Auch dekorative und nützliche Elemente wie Holzbrücken oder -wege für Gartenteiche werden bevorzugt aus Teakholz gefertigt.

Exklusivität als Produktmerkmal

Produkte aus Teakholz – ob Gartenmöbel, Wohnaccessoires oder Terrassenverkleidungen – haben seit jeher einen sehr exklusiven Charakter. Das liegt vor allem darin begründet, dass Teak für den Massenmarkt an Outdoor-Möbeln einfach unerschwinglich ist und deshalb bei Möbelstücken „von der Stange“ keine Verwendung findet. Es ist deshalb für stilbewusste Haus- und Gartenbesitzer dank Teak besonders einfach, exklusiven Geschmack zu beweisen.

In unserem Sortiment finden Sie Teakholz als Bestandteil einer Vielzahl von Möbelstücken – speziell in hochwertigen Wintergarten- und Gartenmöbeln. Lernen Sie in unserer Traumhaften Ausstellung auf über 1.500 Quadratmetern die Vielfalt modernen Möbelbaus aus Teakholz kennen!

 

Materialeigenschaften des Teakholzes »